× Alles zum 600er (alle Modelle), sowie den HOBBY 700 (alle Modelle)

Ladebooster

  • WoMoGerd
  • WoMoGerds Avatar Autor
  • Offline
  • Fresh Boarder
  • Der Weg ist das Ziel
Mehr
05 Nov 2020 21:19 #75472 von WoMoGerd
WoMoGerd antwortete auf Ladebooster
Hallo Kurt und Bernd,

ich bin gerade am Reisen und am Arbeiten, so dass ich mich wenig um mein WoMo kümmern kann.
Ich werde auf jeden Fall am Wochenende mein EBL suchen, dann kann ich mehr dazu sagen, ansonsten ist es - glaube ich - zu theoretisch.
Meine Bestellung des Ladeboosters ist leider immer noch nicht angekommen! Angeblich haben sie ihn verschickt. Muss wohl noch abwarten...
Melde mich wieder .

LG
Gerd

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
03 Nov 2020 21:52 #75429 von Kurt
Kurt antwortete auf Ladebooster
Hallo Bernd,

Sorry, ich hatte mich falsch ausgedrückt. Ich meinte, dass der Ladebooster die Spannung vom +B1 am CH12 an die Starterbatterie weitergibt. Meintest Du das mit der Diode und dem Vorwiderstand? 0,7V unter Aufbaubatteriespannung würde ja reichen...


....ja, richtig. Das ist aber Geräteintern im Booster. Das Verhalten zum Laden der Fahrzeugbatterie kannst du auch in der Bedienungsanleitung vom Booster nachlesen.

Und ja, das CH12 mach einen recht robusten Eindruck. Nix Sensortasten oder so. Solide Technik.


Dann lass es so. Deine Verkabelung ist ja nicht falsch. Du hast ja sogar den Vorteil das von deiner Boosterleistung (30A) nicht auch
noch der Strom für den Kühlschrank abgeht. Nur für jemanden der nicht den EBL zerlegen will oder kann um die Diode auszulöten ist das eben nicht der Königsweg. Ich selbst habe die original Anschlussvariante genommen. So habe ich mit Kühli nur 15A Ladestrom. Sollte ich mal die vollen 30A benötigen dann betreibe ich den Kühli vorübergehend auf Gas. Falls das häufiger vorkommt werde ich ein zusätzliches mit D+ angesteuertes KFZ Relais nehmen und den Kühli am EBL vorbeiführen. Solange bleibt das so.

Also,...alles Gut.

Gruß aus Dorsten

Kurt
Folgende Benutzer bedankten sich: Aufgehtsbuam

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
03 Nov 2020 14:54 #75421 von Aufgehtsbuam
Aufgehtsbuam antwortete auf Ladebooster

Das setzt aber voraus, dass der Ladebooster im "ausgeschalteten" Zustand (also ohne D+) die Spannung von der Aufbaubatterie an die Starterbatterie weitergibt. Sonst wird diese ja im Landstrommodus nicht geladen.

Sorry, ich hatte mich falsch ausgedrückt. Ich meinte, dass der Ladebooster die Spannung vom +B1 am CH12 an die Starterbatterie weitergibt. Meintest Du das mit der Diode und dem Vorwiderstand? 0,7V unter Aufbaubatteriespannung würde ja reichen...

Und ja, das CH12 mach einen recht robusten Eindruck. Nix Sensortasten oder so. Solide Technik.

Grüße

Bernd
Hobby 650 FSC auf FIAT Ducato 2.8, Bj. 2005

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
03 Nov 2020 14:00 #75419 von Kurt
Kurt antwortete auf Ladebooster
Hallo Bernd,

Das setzt aber voraus, dass der Ladebooster im "ausgeschalteten" Zustand (also ohne D+) die Spannung von der Aufbaubatterie an die Starterbatterie weitergibt. Sonst wird diese ja im Landstrommodus nicht geladen.


Nein, das ist nicht so. Dann würde die Aufbaubatterie ja von der Fahrzeugbatterie entladen werden. Genau das ist aber nicht gewollt.
Ursprünglich wurde deine Fahrzeugbatterie doch auch vom Ladegerät geladen, d.h. der Ladestrom liegt bei ausgeschaltetem Motor
und angeschlossenem Landstrom an +B1 an. Im Ladebooster ist eine Diode mit einem Vorwiderstand in falscher Richtung verbaut.
Diese Diode erzeugt, technisch bedingt, einen Spannungsabfall über 0.7V. Daher hat die Fahrzeugbatterie bei Vollladung über Landstrom immer 0.7V weniger als die Aufbaubatterie. Ein Rückstrom zur Aufbaubatterie findet durch die Diode nicht statt.
Der Ladebooster lädt die Fahrzeugbatterie nur bei einer Aufbaubatteriespannung von mehr als 13,6V. Das kommt nur mit eingeschaltetem Ladegerät zu Stande. D.h. ohne Landstrom auch keine Ladung der Fahrzeugbatterie.

Und ja, über Potentialausgleich habe ich mir keine Gedanken gemacht... Aber mit unterschiedlichen Spannungen an B1 und B2 sollte das CH12 ja umgehen können


Wenn dein CH12 bis jetzt nicht gemeckert hat dann sollte er das aushalten. Bei Kriechströme durch geringe Potentialdifferenzen geht auch häufig nichts kaputt,...das Gerät verhält sich dann nur merkwürdig (Sensortasten u.s.w.)

Gruß Kurt
Folgende Benutzer bedankten sich: Aufgehtsbuam

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
03 Nov 2020 13:30 #75415 von Aufgehtsbuam
Aufgehtsbuam antwortete auf Ladebooster
Hallo Kurt,

Kurt schrieb: [...] der EBL hat nach Einbau keine direkte Verbindung zur Fahrzeugbatterie sondern nur zum Ladebooster [...]


Das setzt aber voraus, dass der Ladebooster im "ausgeschalteten" Zustand (also ohne D+) die Spannung von der Aufbaubatterie an die Starterbatterie weitergibt. Sonst wird diese ja im Landstrommodus nicht geladen.
Aber stimmt, Du hast recht. Nach dem Verdrahtungsplan von Votronic müsste es so sein...

Und ja, über Potentialausgleich habe ich mir keine Gedanken gemacht... Aber mit unterschiedlichen Spannungen an B1 und B2 sollte das CH12 ja umgehen können.

Gruß

Bernd
Hobby 650 FSC auf FIAT Ducato 2.8, Bj. 2005

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
03 Nov 2020 11:49 - 03 Nov 2020 12:22 #75408 von Kurt
Kurt antwortete auf Ladebooster
Hallo Bernd,

ich habe mal den Schaltplan im Anhang angefügt und versuche jetzt mal, auf dem Schaltplan aufbauend, die Fragen zu beantworten.

Solange der Motor läuft, werden Zusatz- und Motorbatterie parallelgeschaltet und von der Lichtmaschine geladen. Das Parallelschalten erfolgt nur dann, wenn die Spannung der Motorbatterie eine Mindestspannung von 8 Volt aufweist. Im Fahrbetrieb können hohe Ausgleichsströme fließen, wenn der Ladungszustand der beiden Batterien sehr unterschiedlich ist. Dies kann dazu führen, dass eine der beiden 40 A Sicherungen, die die Batterien absichern, auslösen kann.


Das ist in soweit alles richtig. Eine Parallelschaltung von einer Tief entladenen mit einer vollen Batterie ist nie gut und führt über den geringen Innenwiderstand der Batterien fast immer zu einem unverträglichen Strom für die Sicherung. Das hat aber nichts mit dem Einbau des Ladeboosters zu tun. Der Ladebooster wird ja genau an den Pin (B1+) für die Fahrzeugbatterie angeschlossen (Anlage Schaltplan). D.h. der EBL hat nach Einbau keine direkte Verbindung zur Fahrzeugbatterie sondern nur zum Ladebooster. Der Ladebooster liefert aber einen max. Strom von 30A womit die Sicherung ab da nicht mehr überlastet werden kann.

Da widersprichst Du dir selbst. Wenn das Relais nicht benötigt wird, muss man es ausser Betrieb nehmen weil sonst im Fahrbetrieb "+B1" und "+B2" zusammengeschaltet werden. Dies möchte man aber nicht, weil der Ladebooster diese Funktion übernehmen soll, bzw. sich den Ladestrom für die Aufbaubatterie von der Starterbatterie holen soll. Dies hat mir ein Techniker der Fa. Toptron auch so bestätigt.


Na ja, das kann man jetzt sehen wie man will. Das Relais sorgt dafür das sich die Fahrzeugbatterie, ohne Lichtmaschine, nicht über die Aufbaubatterie entladen kann. Da in diese Leitung aber der Ladebooster gehört, der diese Funktion ja bereits hat, macht das Relais tatsächlich keinen Sinn mehr. Aber,...es schadet ja auch nicht da beide Funktionen gleichzeitig durchgeführt werden und die eine die andere ersetzen kann.

Nein, der Ladebooster kann nach dem Entfernen von der Diode D21 direkt am EBL angeschlossen werden. Der Ausgang "+B1" ist im Fahrbetrieb "ausser Betrieb", weil das Parallelschaltrelais nicht anzieht.Hier kommt der Ladebooster ins Spiel, der nun am "+B1" angeschlossen, eine Verbindung zur Starterbatterie hat und sich über diese Leitung den Ladestrom holt, welchen er auf 14,4V hochtransformiert und per Ladekennlinie auf die Aufbaubatterie schickt.


Soweit so gut. Nur beschickst du jetzt dein EBL mit 2 unterschiedlichen Potentialen. Zum einen mit der Spannung von der Lichtmaschine an +B1, zum anderen mit der Spannung vom Ladebooster an +B2. Demnach müssten ohne galvanische Trennung nun irgendwo im EBL Ausgleichsströme fließen. Immerhin liegen da im Betrieb Spannungsdifferenzen bis zu 2V zwischen.

Wird der Motor ausgeschaltet, bekommt EBL und Ladebooster kein "D+" mehr, d. h. Der EBL läd die Starterbatterie über das 220V-Ladegerät, das diese ja am EBL angeschlossen ist.


Das kann sein. Bei unserem GQ ist das anders.

Würde man das Relais nicht stilllegen, würde im Fahrbetrieb die Starterbatterie den Ladestrom des Ladeboosters über die Aufbaubatterie wieder "zurückbekommen", welchen sich der Ladebooster vorher aus der Starterbatterie "geholt" hat. Weil diese ja über den EBL parallel geschaltet sind.


Richtig, bei deiner Anschlussvariante wäre das so, würdest du das nach Schaltplan des Herstellers Verkabel dann nicht.

Was meinst Du mit "Rückstrom" und welche Versorgungsleitung meinst Du? In der Bedienungsanleitung für den 1212-30 sind 5 Anschlussschematas gezeigt. Welches meinst Du? Ich habe Anschlussschema "2" verwendet


Mit Rückstrom meinte ich den 1A Erhaltungsstrom für die Fahrzeugbatterie bei Ladung mit dem Ladegerät. Bei deiner Anschlussvariante spielt das keine Rolle. Der Schaltplan ist angefügt.

Zum Abschluss: Deine Version mag ja funktionieren zumal du den Vorteil hast das der Kühlschrank weiterhin von der Lichtmaschine und nicht vom Ladebooster gespeist wird. Der Verkabelungsaufwand ist aber definitiv höher, eine Diode auslöten kann auch nicht Jeder und notwendig ist das lt. Herstellerangaben auch nicht. Über die Potentialdifferenz mag ich gar nicht nachdenken. Ich hätte den Schaltplan des Herstellers umgesetzt und, falls nötig, den Kühlschrank am EBL vorbeigeführt. Aber solange wie es funktioniert......

Gruß Kurt
Folgende Benutzer bedankten sich: ELGO, Aufgehtsbuam

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
03 Nov 2020 10:13 #75405 von Aufgehtsbuam
Aufgehtsbuam antwortete auf Ladebooster

Kurt schrieb: .....versteh ich nicht. Wozu soll das gut sein?


Solange der Motor läuft, werden Zusatz- und Motorbatterie parallelgeschaltet und von der Lichtmaschine geladen. Das Parallelschalten erfolgt nur dann, wenn die Spannung der Motorbatterie eine Mindestspannung von 8 Volt aufweist. Im Fahrbetrieb können hohe Ausgleichsströme fließen, wenn der Ladungszustand der beiden Batterien sehr unterschiedlich ist. Dies kann dazu führen, dass eine der beiden 40 A Sicherungen, die die Batterien absichern, auslösen kann.

Kurt schrieb: Wenn die Lichtmaschine über das D+ Signal das Relais ansteuert, wird auch erst der Ladebooster über die D+ Leitung in Betrieb genommen. Beim abschalten verhält sich das genauso.


Richtig!

Kurt schrieb: Demnach wird das Relais nicht benötigt muss aber auch nicht außer Betrieb genommen werden. Sollte man aber dieses Relais außer Betrieb nehmen dann müsste der Ladebooster direkt an der Batterie angeschlossen werden da ja die Verbindung über das Relais fehlt.


Da widersprichst Du dir selbst. Wenn das Relais nicht benötigt wird, muss man es ausser Betrieb nehmen weil sonst im Fahrbetrieb "+B1" und "+B2" zusammengeschaltet werden. Dies möchte man aber nicht, weil der Ladebooster diese Funktion übernehmen soll, bzw. sich den Ladestrom für die Aufbaubatterie von der Starterbatterie holen soll. Dies hat mir ein Techniker der Fa. Toptron auch so bestätigt.

Kurt schrieb: Demnach wäre die Verkabelung dann ja aufwändiger weil man die Originalkabel nicht mehr verwenden kann.


Nein, der Ladebooster kann nach dem Entfernen von der Diode D21 direkt am EBL angeschlossen werden. Der Ausgang "+B1" ist im Fahrbetrieb "ausser Betrieb", weil das Parallelschaltrelais nicht anzieht. Hier kommt der Ladebooster ins Spiel, der nun am "+B1" angeschlossen, eine Verbindung zur Starterbatterie hat und sich über diese Leitung den Ladestrom holt, welchen er auf 14,4V hochtransformiert und per Ladekennlinie auf die Aufbaubatterie schickt.
Wird der Motor ausgeschaltet, bekommt EBL und Ladebooster kein "D+" mehr, d. h. Der EBL läd die Starterbatterie über das 220V-Ladegerät, das diese ja am EBL angeschlossen ist.

Würde man das Relais nicht stilllegen, würde im Fahrbetrieb die Starterbatterie den Ladestrom des Ladeboosters über die Aufbaubatterie wieder "zurückbekommen", welchen sich der Ladebooster vorher aus der Starterbatterie "geholt" hat. Weil diese ja über den EBL parallel geschaltet sind.

Kurt schrieb: Einzig die Frage nach dem Rückstrom für die Starterbatterie bleibt offen, kann aber sehr leicht geprüft werden. Sollte der EBL vorher schon die Starterbatterie mit dem Rückstrom versorgt haben tut er das auch noch nach dem Einbau des Ladeboosters. Im Prinzip gehört der Ladebooster in die Versorgungsleitung zum EBL, wie in der Bedienungsanleitung beschrieben, ohne die Diode auszulöten.


Was meinst Du mit "Rückstrom" und welche Versorgungsleitung meinst Du? In der Bedienungsanleitung für den 1212-30 sind 5 Anschlussschematas gezeigt. Welches meinst Du? Ich habe Anschlussschema "2" verwendet.

Gruß,

Bernd
Hobby 650 FSC auf FIAT Ducato 2.8, Bj. 2005

Dieser Beitrag enthält einen Anhang.
Bitte anmelden (oder registrieren) um ihn zu sehen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
03 Nov 2020 09:25 #75403 von Kurt
Kurt antwortete auf Ladebooster
Hallo Bernd,

weil man das Relais, welches Starter- und Aufbaubatterien während der Fahrt parallel schaltet, stilllegen muss


.....versteh ich nicht. Wozu soll das gut sein?

Wenn die Lichtmaschine über das D+ Signal das Relais ansteuert, wird auch erst der Ladebooster über die D+ Leitung in Betrieb genommen. Beim abschalten verhält sich das genauso. Demnach wird das Relais nicht benötigt muss aber auch nicht außer Betrieb genommen werden. Sollte man aber dieses Relais außer Betrieb nehmen dann müsste der Ladebooster direkt an der Batterie angeschlossen werden da ja die Verbindung über das Relais fehlt. Demnach wäre die Verkabelung dann ja aufwändiger weil man die Originalkabel nicht mehr verwenden kann. Einzig die Frage nach dem Rückstrom für die Starterbatterie bleibt offen, kann aber sehr leicht geprüft werden. Sollte der EBL vorher schon die Starterbatterie mit dem Rückstrom versorgt haben tut er das auch noch nach dem Einbau des Ladeboosters. Im Prinzip gehört der Ladebooster in die Versorgungsleitung zum EBL, wie in der Bedienungsanleitung beschrieben, ohne die Diode auszulöten.

Gruß Kurt

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
03 Nov 2020 08:20 #75402 von Aufgehtsbuam
Aufgehtsbuam antwortete auf Ladebooster

WoMoGerd schrieb: wie bekomme ich das heraus, was mein EBL ist?
Es tut mir wirklich leid, dass ich da so unbeholfen bin...


Hallo Gerd,

als EBL (Elektroblock) wird der im allgemeinen schwarze Kasten bezeichnet, in dem neben weiterer Elektronik auch das 220V-Ladegerät für Deine Aufbaubatterien verbaut ist. Da sollte ein Typenschild dran sein...

Da Dein Womo ähnlich alt ist wie meines, könnte es ein CH12 von Toptron sein. Falls ja, ist der Einbau eines Ladeboosters nicht ganz trivial, weil man das Relais, welches Starter- und Aufbaubatterien während der Fahrt parallel schaltet, stilllegen muss (logisch). Dafür muss die Diode "D21" entfernt werden, damit D+ von der Lichtmaschine nicht mehr durch die Spule des Relais fließt. Ich habe das gerade hinter mir... Ist nicht schwer wenn Du den Bestückungsplan der Platine hast, welchen ich Dir schicken kann.

Gruß,

Bernd
Hobby 650 FSC auf FIAT Ducato 2.8, Bj. 2005

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
02 Nov 2020 21:50 #75390 von Kurt
Kurt antwortete auf Ladebooster
Hallo Gerd,

ich fahre den Hobby 690 (15 Jahre alt).


dazu finde ich keine Infos im Netz. Dein EBL ist deine Elektroverteilung. D.h. so was wie dein Sicherungskasten z.Hause.
Wenn du keine Bedienungsanleitung hast würde auch ein Foto reichen. Bei meinem Modell befindet sich das EBL z.B. unter dem Beifahrersitz bei anderen im zusätzliche Sitzkasten.

Gruß Kurt

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.947 Sekunden